Stadtführungen

© C. Reiter

Du kommst zum allerersten Mal nach München, bist a Zuagroaste*r  (Bayerisch für Zugezogene*r) oder ein waschechtes Münchener Kindl? Alle, die Lust haben, München kennenzulernen oder bekannte Ecken neu zu entdecken, sind herzlich eingeladen zu den morgendlichen Stadtführungen während des Various-Voices-Festivals!

Beginne Deinen Festivaltag mit einer von vier Entdeckungstouren durch die Münchener Innenstadt! Die Führungen starten an verschiedenen zentralen Punkten, werden zu Fuß zurückgelegt und dauern eineinhalb bis zwei Stunden. Damit wir rechtzeitig zum Singen und Proben im Gasteig sind, finden die Führungen am Donnerstag von 8:30 bis 10:30 Uhr und am Freitag, Samstag und Sonntag jeweils von 9:00 bis 11:00 Uhr statt. Alle Touren gibt es auf Deutsch und auf Englisch.

Ab September 2017 könnt Ihr Eure Wunschtour(en) über den Integra Planner zum Preis von 8,- Euro pro Person buchen. Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt. Es ist also ratsam, sich so früh wie möglich anzumelden!

Die Einteilung in Gruppen zu je ca. 20 Teilnehmer*innen erfolgt im November 2017. Ihr bekommt über das Anmeldetool rechtzeitig eine Rückmeldung zu Tag und Startpunkt für die von Euch gebuchte(n) Tour(en).

Die Stornierung einer einmal gebuchten Stadtführung ist leider nicht möglich, weil wir die Stadtführer*innen frühzeitig verbindlich buchen müssen.

Viktualienmarkt (L. Kastner)

Tour 1: MÜNCHEN ZUM KENNENLERNEN

Politik und Gesellschaft, Kunst und Kultur, Geschichte und Gegenwart: Die Führung schildert anschaulich und lebendig die unterschiedlichsten Facetten der bayerischen Landeshauptstadt, stellt die bekannten Sehenswürdigkeiten vor und beschreibt die Entwicklung Münchens seit seiner Gründung vor gut 850 Jahren. Die Zeitreise umspannt die Jahrhunderte von den ersten Siedlern am Isarufer und der Regentschaft der Wittelsbacher bis über die unrühmliche Zeit Münchens als "Hauptstadt der Bewegung" und die Entwicklung der Stadt zur Lifestyle- und Wirtschaftsmetropole. Ein idealer Rundgang, um sich anschließend bestens zurecht zu finden und in der Isar-Metropole zu Hause zu fühlen!

(Georg Reichlmayr und München Tourismus)

Königsplatz (W. Böhm)

Tour 2: MÜNCHEN WÄHREND DES NATIONALSOZIALISMUS

1923, im Krisenjahr der Weimarer Republik, wagte Adolf Hitler erstmals den Griff nach der Macht, doch sein Putschversuch endete am Münchner Odeonsplatz. Zehn Jahre später war Hitler Reichskanzler und in München herrschten nationalsozialistische Propaganda und Führer-Tourismus. Der Rundgang bringt Sie an zahlreiche Orte der Geschichte des Nationalsozialismus und des Widerstands, folgt Hitlers Spuren von seinen ersten Auftritten in der Wirtschaft "Zum Sternecker" bis zu den Großkundgebungen am Königsplatz. Dort wurde 2015 neben dem "Führerbau" das neue und viel diskutierte NS-Dokumentationszentrum eröffnet, für das lange Zeit gekämpft wurde.

(Georg Reichlmayr und München Tourismus)

Nationaltheater (W. Böhm)

Tour 3: MÜNCHEN UND DIE MUSIK

Mozart, Wagner, Orff und Michael Jackson: Münchner Musikleben.
Ob Kammermusik, Orgelkonzerte oder Rockfestivals: München bietet ein breites Spektrum für Musikliebhaber. Seit dem Bau des spätmittelalterlichen Doms lassen sich namhafte Musiker und Organisten benennen, Orlando di Lassos Kompositionen für die Jesuiten werden bis heute oft gespielt, Wolfgang Amadeus Mozart komponierte in München zwei Opern, Richard Strauß und Richard Wagner waren die großen Namen des 19. Jahrhunderts. Die Führung bringt Sie an die Wirkungsorte großer Musiker, stellt Ihnen die Oper und Konzertplätze der Altstadt vor.

(Georg Reichlmayr und München Tourismus)

Tour 4: LESBISCHES UND SCHWULES LEBEN IN MÜNCHEN, GESTERN UND HEUTE

Sie wurden als „Sodomiten“ gejagt, als „warme Brüder“ verspottet und im KZ vernichtet. Doch haben sich die Schwulen nie unterkriegen lassen und feiern heute gemeinsam mit den Lesben und der gesamten Stadt den Münchner CSD auf dem Marienplatz.
Sie nannten sich „frauenliebend“ und „gleich empfindende Seelen“. Sie kämpften mit den Frauen der ersten Frauenbewegung um Wahlrecht und Emanzipation. Aber erst in der Neuen Frauenbewegung, Anfang der 1970er Jahre, sind sie als „Lesben“ hörbar und sichtbar geworden.
Lesbisches und schwules Leben gab es in München schon immer, aber die Spuren sind nicht leicht zu finden. Wir zeigen auf dem Stadtrundgang viele unbekannte Seiten Münchens, die das vielfältige queere Leben wiederspiegeln, das sich in dieser Stadt zwischen Verfolgung und Selbstbewusstsein immer wieder neu erfindet.

(Albert Knoll /Christine Schäfer - forum homosexualität münchen e.V.)